Machtkampf in Polen:Verhaftung im Präsidentenpalast

Machtkampf in Polen: Der frühere Innenminister Polens, Mariusz Kamiński, war schon einmal wegen Amtsmissbrauchs verurteilt worden. Nun darf er im Parlament nicht mehr abstimmen.

Der frühere Innenminister Polens, Mariusz Kamiński, war schon einmal wegen Amtsmissbrauchs verurteilt worden. Nun darf er im Parlament nicht mehr abstimmen.

(Foto: Wojtek Radwanski/AFP)

Andrzej Duda will zwei PiS-Politiker vor dem Gefängnis bewahren. Doch am Abend kommt die Polizei in seinen Amtssitz. Ministerpräsident Tusk bezeichnet das Verhalten des Präsidenten als Sabotage.

Von Viktoria Großmann, Warschau

Als Andrzej Duda nicht im Hause war, kam die Polizei und nahm zwei seiner Gäste fest. Wie zunächst in polnischen Medien bekannt wurde, vollstreckten die Beamten nach sieben Uhr abends einen Haftbefehl, der am Montag ergangen war. Der polnische Präsident hatte am Vormittag zwei verurteilte Straftäter bei sich empfangen. Nämlich den ehemaligen Innenminister der abgewählten PiS-Regierung, Mariusz Kamiński, sowie Maciej Wąsik, einen früheren Staatssekretär im Innenministerium.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKulturpolitik in Polen
:Künstlerkollektiv statt Hakenkreuz-Malerei

Eine Ausstellung für die Biennale in Venedig abgesetzt, ein Museumsdirektor entlassen: Der neue Kulturminister Bartłomiej Sienkiewicz krempelt die polnische Kunstszene um.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: