Polen:Opposition einigt sich und will an die Macht

Polens pro-europäische Oppositionsparteien haben sich auf die Bildung einer Regierungskoalition geeinigt. Sie kommen damit einer Machtübernahme in dem bislang von der nationalkonservativen PiS regierten osteuropäischen EU-Mitgliedsland einen Schritt näher. "Wir sind bereit, in den kommenden Jahren Verantwortung für Polen zu übernehmen", sagte Oppositionsführer Donald Tusk, am Freitag in Warschau. Die PiS-Partei von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hatte bei der Parlamentswahl am 15. Oktober ihre absolute Mehrheit verloren. Sie blieb stärkste Partei, hat aber wohl keine Chancen, einen Partner für die Bildung eines Bündnisses zu finden, da alle anderen Parteien eine Zusammenarbeit ausgeschlossen haben.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: