Flüchtlinge nach Polen:Tod an der Grenze

Flüchtlinge nach Polen: Seit mehr als sieben Wochen stecken 32 Flüchtlinge aus Afghanistan an der polnisch-belarussischen Grenze nahe dem Dorf Usnarz Górny fest.

Seit mehr als sieben Wochen stecken 32 Flüchtlinge aus Afghanistan an der polnisch-belarussischen Grenze nahe dem Dorf Usnarz Górny fest.

(Foto: WOJTEK RADWANSKI/AFP)

Polen hindert Flüchtlinge mit äußerst zweifelhaften Methoden an der Einreise aus Belarus. Dabei sind bereits Menschen gestorben. Und die Regierung verbreitet Schauermärchen.

Von Florian Hassel, Warschau

Es waren auf ersten Blick schockierende Erkenntnisse, mit denen Polens Innenminister und Geheimdienstkoordinator Mariusz Kamiński und Verteidigungsminister Mariusz Błaszczak für die Verlängerung des Ausnahmezustandes an der Grenze zu Belarus und für Polens harte Linie gegenüber Flüchtlingen und Migranten warben. "Kompetente Behörden" hätten mehrere Hundert nach Polen gelangte Flüchtlinge überprüft: Jeder vierte habe offenbar "eine kriminelle Vergangenheit, einschließlich Verbindungen zu Terrorgruppen".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB