Flüchtlinge nach Polen:Tod an der Grenze

Lesezeit: 4 min

Flüchtlinge nach Polen: Seit mehr als sieben Wochen stecken 32 Flüchtlinge aus Afghanistan an der polnisch-belarussischen Grenze nahe dem Dorf Usnarz Górny fest.

Seit mehr als sieben Wochen stecken 32 Flüchtlinge aus Afghanistan an der polnisch-belarussischen Grenze nahe dem Dorf Usnarz Górny fest.

(Foto: WOJTEK RADWANSKI/AFP)

Polen hindert Flüchtlinge mit äußerst zweifelhaften Methoden an der Einreise aus Belarus. Dabei sind bereits Menschen gestorben. Und die Regierung verbreitet Schauermärchen.

Von Florian Hassel, Warschau

Es waren auf ersten Blick schockierende Erkenntnisse, mit denen Polens Innenminister und Geheimdienstkoordinator Mariusz Kamiński und Verteidigungsminister Mariusz Błaszczak für die Verlängerung des Ausnahmezustandes an der Grenze zu Belarus und für Polens harte Linie gegenüber Flüchtlingen und Migranten warben. "Kompetente Behörden" hätten mehrere Hundert nach Polen gelangte Flüchtlinge überprüft: Jeder vierte habe offenbar "eine kriminelle Vergangenheit, einschließlich Verbindungen zu Terrorgruppen".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zur SZ-Startseite