bedeckt München

Abtreibung:"Gäbe es den Nobelpreis für Grausamkeit, dann bekäme ihn der polnische Staat"

Women s Strike supporters block the city as a protest against the Constitutional Court s decision on abortion Women s S

Mein Bauch, meine Entscheidung: Im Oktober 2020 zeigt eine Demonstrantin in Warschau, was sie von der immer rigideren Abtreibungspolitik der Regierung hält.

(Foto: Andrzej Iwanczuk/imago images/Eastnews)

Immer mehr Polinnen lassen in Deutschland Schwangerschaften abbrechen, weil das in ihrer Heimat praktisch verboten ist. Von Frauen, die Hilfe brauchen - und einem Arzt, der helfen will.

Von Renate Meinhof

Ein paar Kilometer weiter, östlich der Oder, da zum Beispiel, wo er heute Morgen die Käsetorte und den gedeckten Apfelkuchen gekauft hat, in Chojna, säße er womöglich längst im Gefängnis. Der Abtreiber. Kindsmörder, geldgieriger, wie ihn diejenigen nennen, die das, was er tut, verurteilen und verabscheuen. Denn du sollst nicht töten, sagt das Gebot der Schrift. Das Recht auf Leben beginnt mit der Empfängnis, sagen die Priester, sagt das polnische Verfassungsgericht. Selbst dann, wenn das Kind nie wird atmen können, muss es wachsen dürfen im Bauch der Frau.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FILE PHOTO: A reflection of two gas flaring furnaces and a woman walking on sand barriers is seen in the pool of oil-smeared water at a flow station in Ughelli, Delta State
Methan
Der übersehene Klimakiller
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Coronavirus - Düsseldorf
Karlsruher Entscheidung zur Ausgangssperre
Da kommt noch was
Zur SZ-Startseite