SZ-Podcast "Das Thema":Vulkan Files: Aus dem Inneren des russischen Cyberkriegs

SZ-Podcast "Das Thema": "Das Thema" - Der Recherche-Podcast der Süddeutschen Zeitung.

"Das Thema" - Der Recherche-Podcast der Süddeutschen Zeitung.

(Foto: SZ)

Kurz nach Beginn des Ukrainekriegs meldet sich eine anonyme Quelle bei der SZ - und teilt interne Dokumente einer IT-Firma aus Moskau. Sie geben einen Einblick in die Methoden und Pläne des russischen Cyberkriegs.

Von Vinzent-Vitus Leitgeb, Natalie Sablowski und Lea Weinmann

Ende Februar 2022. Wenigen Tage, nachdem die ersten russischen Panzer über die Grenze der Ukraine gerollt sind, meldet sich eine anonyme Quelle bei der Süddeutschen Zeitung. Sie sei wütend über die Invasion, schreibt die Person. Über die schrecklichen Dinge, die dort geschehen. Und die Quelle schreibt auch: "Ich hoffe, dass Sie diese Informationen nutzen können, um zu zeigen, was hinter verschlossenen Türen geschieht".

"Diese Informationen", damit meint die Quelle das, was sie damals noch schickt: Hunderte interne Mails, Verträge und Design-Handbücher. Alle aus dem Inneren einer russischen Cyber-Firma. Oder wie sich bald herausstellt: Aus dem Inneren des russischen Cyberkriegs. Denn die Dokumente führen zu Systemen, die als Überwachungs- und Spionagemaschinen eingesetzt werden könnten.

Was die sogenannten "Vulkan Files" zeigen und wie Russland seinen Cyber-Krieg führt, das hat die SZ mit mehreren nationalen und internationalen Medienpartnern seither ausgewertet und die Hintergründe recherchiert. In dieser Folge von "Das Thema" sprechen Lea Weinmann und Natalie Sablowski aus dem SZ-Rechercheteam darüber.

Zur SZ-Startseite
Teaser Elbrus

SZ PlusExklusivVulkan Files
:Russlands Krieg mit Granaten, Viren, Falschinformationen 

Der Kreml verschiebt die Grenzen in Europa mit Panzern und Raketen. In der digitalen Welt aber wird die Freiheit auf leisen Sohlen angegriffen - nicht nur in der Ukraine. Exklusive Einblicke in die Waffenkammer für Putins Cyberarmee. 

Lesen Sie mehr zum Thema