bedeckt München 24°
vgwortpixel

SZ-Podcast "Das Thema":Ukraine-Affäre: Ein Trump-Skandal zu viel?

In den USA könnte bald ein Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump beginnen. Ist eine Amtsenthebung realistisch? Und wie ist es eigentlich soweit gekommen?

Donald Trump hat gerade ziemliche Probleme. Die Demokraten haben im Repräsentantenhaus Untersuchungen begonnen, auf die ein Amtsenthebungsverfahren folgen könnte. Die sogenannte "Ukraine-Affäre" ist auf jeden Fall sehr schnell hochgekocht. Fast jeden Tag kommen neue Details ans Licht oder es sagen neue Zeugen aus - und Trump wehrt sich mit allen Mitteln, die ihm einfallen.

Ob er damit noch überzeugen und ein Impeachment verhindern kann, erklärt der US-Korrespondent der SZ, Thorsten Denkler. Außerdem erklärt Florian Hassel, der als SZ-Korrespondent für die Ukraine zuständig ist, was dort überhaupt passiert ist und was Joe Biden vorgeworfen wird.

Zum Weiterlesen:

Hier finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Akteure der Ukraine-Affäre in den USA.

Die Vorgänge rund um Joe Biden und seinen Sohn Hunter Biden in der Ukraine können Sie hier nachlesen.

So können Sie den SZ-Podcast abonnieren

"Das Thema" erscheint immer mittwochs um 17 Uhr. In der halbstündigen Audiosendung sprechen Redakteure der Süddeutschen Zeitung über ihre Themen und Recherchen.

Alle Folgen von "Das Thema" finden Sie unter sz.de/das-thema, sobald sie erscheinen. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei iTunes, Spotify, Deezer oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. (Zum XML-Feed geht es hier lang.) Alle Folgen finden Sie auch auf Soundcloud, hier können Sie die Episoden auch herunterladen.

Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Politik USA Weißes Haus verweigert jede Kooperation

Ukraine-Affäre

Weißes Haus verweigert jede Kooperation

Bei den Ermittlungen gegen Präsident Trump lehnt die US-Regierung eine Zusammenarbeit mit dem Repräsentantenhaus ab - und sagt damit den Demokraten offiziell den Kampf an.