SZ-Podcast "Auf den Punkt" Wie Spanien künftig regiert werden kann

Spaniens Sozialdemokraten haben die Parlamentswahlen gewonnen. Doch ohne Koalitionspartner wird Ministerpräsident Pedro Sánchez nur schwer regieren können.

Die Sozialistische Arbeiterpartei (PSOE) des spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez hat die Parlamentswahl gewonnen. Die absolute Mehrheit konnte die PSOE allerdings nicht holen. Sánchez ist auf die Unterstützung der Regionalparteien angewiesen.

Und während die konservative PP ihr schlechtestes Ergebnis aller Zeiten verbuchen musste, zieht mit der Newcomer-Partei "Vox"zum ersten Mal seit dem Tod von Diktator Franco eine rechtspopulistische Partei ins Nationalparlament in Madrid ein.

Thomas Urban ist SZ-Korrespondent in Madrid und erklärt im Podcast, was die Wahl für Ministerpräsident Sánchez bedeutet.

Weitere Meldungen: CDU-Klausur, Aufsichtsratschefs verdienen so viel wie nie, Cathy Hummels gewinnt Prozess um Schleichwerbung.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Politik Europäische Union Warum Spanien ein europäisches Dilemma widerspiegelt

Wahlen in EU-Staaten

Warum Spanien ein europäisches Dilemma widerspiegelt

Der Bruderkuss mit Populisten endet oft tödlich, doch ein Mitte-Bündnis verleiht den Extremisten Auftrieb. Zwischen den moderaten Parteien in Europa wächst der Wunsch nach Konfrontation.   Kommentar von Stefan Kornelius