bedeckt München 32°

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Die Zwei-Staaten-Lösung ist tot

Israels Wähler haben sich für den rechten Likud-Block entschieden. Damit machen sie alle Hoffnungen auf ein Nebeneinander mit einem künftigen Palästina zunichte.

Der Likud-Block von Benjamin Netanjahu hat die Wahl in Israel für sich entschieden. Damit steht der Premier vor seiner fünften Amtszeit als Ministerpräsident. Im Sommer wird er sein Ziel erreichen, länger als Staatsgründer David Ben Gurion im Amt zu sein. Und das mit der womöglich rechtesten Regierung in der Geschichte des Landes.

Wenn Netanjahu seine Ankündigung der Annexion der jüdischen Siedlungen im Westjordanland wirklich wahr macht, dann sei keine Bildung mehr eines palästinensischen Staates möglich, sagt Israel-Korrespondentin Alexandra Föderl-Schmid. ​​Schon heute sei das Gebiet ein Flickenteppich. Die Enttäuschung der arabischen Wähler in Israel und der Palästinenser sei riesig.

Weitere Meldungen: Schwarzes Loch fotografiert, Brexit, Nowitzki beendet Karriere

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Politik Israel Netanjahus Sieg hat einen hohen Preis

Israel

Netanjahus Sieg hat einen hohen Preis

Der Premierminister bleibt wohl im Amt. Dafür hat er Israel gespalten, radikalisiert und international isoliert. Doch der politische Trend arbeitet nun gegen ihn.   Kommentar von Stefan Kornelius