SZ-Podcast "Auf den Punkt" Wie realistisch ist ein Frieden im Jemen?

Nach dreieinhalb Jahren Bürgerkrieg sind die Rebellen im Jemen zu Gesprächen über eine Waffenruhe bereit. Wie vielversprechend diese Gespräch sind, erklärt Moritz Baumstieger in dieser Folge von "Auf den Punkt".

Seit fast vier Jahren tobt im Jemen ein erbarmungsloser Bürgerkrieg. Nach 18.000 Luftangriffen mit modernsten Waffen - auch aus Deutschland - gibt es zwar immer mehr Opfer, aber ein Sieg einer der beiden Seiten ist nicht in Sicht. Die humanitäre Lage im Land ist katastrophal. Doch jetzt sind die Rebellen bereit, über eine Waffenruhe zu reden.

Moritz Baumstieger erklärt in dieser Folge von "Auf den Punkt" wieso es schwierig sein wird, Frieden in dem Land zu schließen und welche Rolle Saudi-Arabien in diesem Bürgerkrieg spielt.

Weitere Themen: Bundesregierung stoppt Rüstungslieferungen nach Saudi-Arabien, Migrationspakt in der Kritik, Renault-Chef verhaftet.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Zeitgeist Warum al-Qaida heute stärker denn je ist

Terrorismus

Warum al-Qaida heute stärker denn je ist

Bei Terrorismus aus dem arabischen Raum denkt man heute eher an den IS als an al-Qaida. Dabei habe die Organisation nur ihre Ziele verändert, sagt der Islamwissenschaftler Behnam T. Said.   Interview von Jens-Christian Rabe