bedeckt München 22°
vgwortpixel

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Taliban-USA-Gespräche: Wie reden mit dem Teufel?

Reinste Realpolitik: Obwohl die Taliban in Afghanistan für schwerste Verbrechen verantwortlich sind, verhandeln die USA in Doha mit den radikalen Islamisten. Wie kann das sein?

Die USA sprechen in Doha mit den Taliban über die Zukunft Afghanistans. Doch die radikalen Islamisten stehen für unfassbare Grausamkeiten und Verbrechen. Wie kann man mit dem Teufel reden?

Der Krieg dauere nun schon länger als der Vietnam-Krieg und sei für keine Seiten zu gewinnen, meint SZ-Redakteur Tobias Matern. Die direkten Gespräche seien eine Anerkennung der Realitäten und des Status Quo. Allerdings gehe es dabei realpolitisch nur um amerikanische Interessen - und nicht etwa um den Fortbestand der jungen Demokratie am Hindukusch.

Weitere Nachrichten: May will Parlament über Brexit-Verschiebung abstimmen lassen, Bundesfinanzhof hält Attac für nicht gemeinnützig, Australischer Kardinal George Pell muss wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen mit einer langen Haftstrafe rechnen.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Afghanistan Die große Stunde des Verhandlers

Afghanistan

Die große Stunde des Verhandlers

In Doha verhandeln die Taliban mit dem US-Gesandten Zalmay Khalilzad. Der gebürtige Afghane soll den Amerikanern zu einem gesichtswahrenden Abschluss des Krieges verhelfen.   Von Tobias Matern