bedeckt München 21°

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Wie Trump Angst schürt

Die pathetische Rede des US-Präsdenten spielte mit Ressentiments. Unbedingt hält er an der Mauer zu Mexiko fest. Vielleicht gibt es trotzdem einen Ausweg aus den Shutdown.

Die Rede zur Nation von US-Präsident Donald Trump hat die Fronten in den Vereinigten Staaten verhärtet. In neuneinhalb Minuten voller düsterem Pathos malte er ein Schreckensbild der Situation an der Grenze zu Mexiko.

Die Mauer müsse unbedingt her. Doch die Demokraten lehnen ab. Der Shuttdown geht weiter. Wie es trotzdem eine Lösung im Haushaltsstreit geben kann, erläutert der USA-Korrespondent der SZ, Johannes Kuhn.

Weitere Nachrichten: Überfall auf AfD-Mann Magnitz, heftige Schneefälle, Flüchtlinge gehen in Malta an Land.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Politik USA Reine, ständige, verantwortungslose Aktion

Trumps TV-Auftritt

Reine, ständige, verantwortungslose Aktion

Trump nutzt seine erste Ansprache aus dem Oval Office an das amerikanische Volk, um Ängste zu schüren. Übertragen von allen großen Sendern. Er hat das System geknackt.   Kommentar von Sebastian Gierke