bedeckt München 17°

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Wieso Trump Grönland kaufen will

Weil Dänemark Grönland nicht an Donald Trump verkaufen will, hat Trump jetzt seinen Staatsbesuch in Dänemark abgesagt. Was steckt hinter diesem absurden Streit?

Weil Dänemark nicht über einen Verkauf Grönlandsverhandeln will, verschiebt US-Präsident Trump einen Besuch in dem Land auf unbestimmte Zeit.

Das Wall Street Journal hatte vergangene Woche gemeldet, dass Trump Interesse an der Insel hätte, die zwar autonom ist, aber offiziell zu Dänemark gehört. Die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksenhatte Trump aber direkt eine Absage erteilt: "Ich hoffe wirklich, dass das nicht ernst gemeint ist", sagte sie.

Kai Strittmatter ist Korrespondent in Kopenhagen. Im Podcast erklärt er, was hinter Trumps Kaufangebot steckt - und welche Aufregung das in Dänemark ausgelöst hat.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Politik USA Territorialansprüche wie zu Kolonialzeiten

Grönland

Territorialansprüche wie zu Kolonialzeiten

Trumps Grönland-Fantastereien und die Absage seines Staatsbesuchs in Dänemark sind ein weiteres absurdes Kapitel einer beispiellosen US-Präsidentschaft. Dahinter aber darf man eine Agenda vermuten.   Kommentar von Stefan Kornelius