bedeckt München 23°

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Deutschlands vermurkste Verkehrspolitik am Brenner

Österreich und Deutschland streiten sich über ihre Verkehrspolitik. Nun einigte man sich bei einem Verkehrsgipfel auf einen Zehn-Punkte-Plan. Doch bis der wirkt, staut es sich weiter.

Am Wochenende starten in Bayern und Baden-Württemberg die Sommerferien. Und auf diejenigen, die für den Urlaub nach Süden fahren, warten kilometerlange Staus. Denn Deutschland und Österreich streiten sich über die richtige Verkehrspolitik über den Brennerpass. Der Landeshauptmann von Tirol, Günther Platter, hat mit seinen Entscheidungen in den letzten zwei Jahren regelmäßig für lange Staus gesorgt. Auch in Bayern.

Platter lässt nämlich in Tirol sogenannte Blockabfertigungen für Lkw durchführen. Und er verhängt an manchen Wochenenden Ausweichverbote. Niemand, der durch Tirol fährt, darf von der Autobahn runterfahren. Außer er möchte in den Ortschaften essen oder übernachten. Er kann die Maßnahmen verstehen, sagt Peter Fahrenholz. Der Leiter des SZ-Ressorts Reise und Mobilität findet, dass Deutschland seine Verkehrspolitik jahrelang verschlafen hat.

Weitere Themen: Johnson hält erste Rede im Unterhaus, Sanchez bekommt keine Mehrheit.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Verkehrspolitik Maßnahmenplan im Transitstreit vereinbart

Verkehrsgipfel in Berlin

Maßnahmenplan im Transitstreit vereinbart

Bei einem Krisentreffen in Berlin einigen sich Deutschland und Österreich auf Maßnahmen gegen den massiven Transitverkehr in Richtung Süden. An den umstrittenen Fahrverboten will Tirol aber festhalten.