bedeckt München 14°
vgwortpixel

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Thüringen: Die Brandmauer nach rechts ist gefallen

In Thüringen haben FDP und CDU zusammen mit der AfD einen neuen Ministerpräsidenten gewählt. Viele sehen darin einen Tabubruch, andere sogar ein Vergehen gegen die Republik.

Völlig überraschend ist der FDP-Politiker Thomas Kemmerich zum neuen Ministerpräsidenten von Thüringen gewählt worden. Mit den Stimmen von FDP, CDU - und der völkisch-nationalistischen AfD von Landeschef Björn Höcke.

"Das ist die größte Wählertäuschung, die ich erlebt habe", sagt Detlef Esslinger, stellvertretender Innenpolitik-Chef der SZ. Kemmerich hätte sich "nie" mit den AfD-Stimmen wählen lassen dürfen, diese Brandmauer nach rechts sei heute gefallen. Noch falscher als in Erfurt könne man nicht regieren.

Weitere Nachrichten: Buttigieg bei Vorwahl der US-Demokraten in Iowa vorn, Heuschreckenplage in Ostafrika und Pakistan.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

Politik Thüringen Kemmerichs Wahl ist eine Schande

Neuer thüringischer Ministerpräsident

Kemmerichs Wahl ist eine Schande

Für FDP und CDU in Thüringen ist die Macht offenbar wichtiger als der Zusammenhalt der Demokraten. Sie haben sich an der Republik vergangen.   Kommentar von Detlef Esslinger

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei: iTunes, Spotify, Deezer oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

© SZ.de
Zur SZ-Startseite