bedeckt München 14°

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Streit um die Impfdosen der EU

Hier streitet man über Astra Zeneca. Und in der EU über die Verteilung der knappen Corona-Impfstoffe. Welche Rolle Österreich dabei spielt.

Von Matthias Kolb und Lars Langenau

Immerhin soll der Impfstoff von Biontech/Pfizer auch Jugendliche zuverlässig vor einer Erkrankung mit Covid 19 schützen. Aber es gibt weiterhin zu wenig Impfstoff. In Deutschland und in der Europäischen Union. In der EU wird gerade darüber gestritten, wer wieviel der zehn Millionen zusätzlichen Impfdosen von Biontech/Pfizer bekommt, die schneller liefern konnten als vorgesehen, sagt SZ-Brüssel-Korrespondent Matthias Kolb. Besonders die Wortwahl des österreichischen Kanzlers Sebastian Kurz (ÖVP) eines "Basars" habe Unmut erregt. Das sei Stimmungsmache und kein Fakt, sagt Kolb. Jetzt liege aber ein Kompromissvorschlag auf dem Tisch. Wien ist damit aber noch nicht einverstanden und werde sich mit seiner Position kaum durchsetzen, meint Kolb.

Weitere Nachrichten: EU-Kommission verklagt Polen, HDP-Verbotsklage wegen Formfehlern zurückgewiesen.

Unseren neuen Podcast "Die Mafiaprinzessin" finden Sie unter sz.de/mafiaprinzessin.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei: iTunes, Spotify, Deezer, Audio Now oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

© SZ.de
Zur SZ-Startseite
(210326) -- BRUSSELS, March 26, 2021 () -- Austrian Chancellor Sebastian Kurz attends the first-day meeting of the EU sp

SZ PlusEuropäische Union
:Österreichs Kanzler sorgt für Frust

Die EU-Botschafter ringen um die Verteilung von zehn Millionen Impfdosen, um osteuropäischen Ländern zu helfen. Über das Verhalten von Österreichs Bundeskanzler Kurz in dieser Sache schütteln in Brüssel viele den Kopf.

Von Cathrin Kahlweit, Wien, und Matthias Kolb, Brüssel

Lesen Sie mehr zum Thema