SZ-Podcast "Auf den Punkt" Wo die Flüchtlinge geblieben sind

Die Asylanträge sind 2018 in Deutschland stark zurückgegangen. Hat sich das Problem einfach nur verlagert?

Die Zahl der Asylsuchenden in Deutschland ist 2018 stark gesunken. Dafür verantwortlich sei auch das Abkommen zwischen Brüssel und Ankara, meint Innenminister Horst Seehofer.

Das Problem ist nur an die EU-Außengrenze verschoben, sagt die SZ-Korrespondentin für die Türkei und Griechenland, Christiane Schlötzer. Dort, und vor allem auf den nahen griechischen Inseln, seien die Flüchtlinge in einer Art Niemandsland - ohne Hoffnung.

Weitere Themen: AfD-Eklat im bayerischen Landtag, Niedersachsen will Strafen für Temposünder an Einkommen koppeln, Merkel will Allianz für Multilateralismus.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Flüchtlings- und Migrationspolitik Lasst endlich Ruhe einkehren!

Neue Asylzahlen

Lasst endlich Ruhe einkehren!

Jahrelang hat Seehofer für eine harte Obergrenze gekämpft. Zuletzt kamen noch weniger Asylbewerber, als der Innenminister zulassen wollte. Höchste Zeit, dass die Flüchtlingspolitik nicht mehr alles dominiert.   Kommentar von Stefan Braun