SZ-Podcast "Auf den Punkt" Wie sich Seehofers Teilrückzug auf die Groko auswirkt

Horst Seehofer legt den CSU-Vorsitz nieder. Bundesinnenminister will er aber bleiben. Doch selbst dieser Teilrückzug könnte in Berlin einiges verschieben, sagt Constanze von Bullion.

Es ist ein Rückzug mit Ansage. Noch vor ein paar Tagen hat Horst Seehofer gesagt, nochmal werde er den "Watschnbaum" für seine CSU nicht machen. Am Montag hat er nun ganz offiziell erklärt, dass er den Parteivorsitz niederlegen wird.

Sein Amt als Bundesinnenminister will er aber behalten. Und das, obwohl ihn einige als das größte Sicherheitsrisiko der Bundesregierung bezeichnen. An der Besetzung des Kabinetts würde sich also auf dem Papier nichts ändern. Doch die Machtzentren in der Groko verschieben sich, sagt Constanze von Bullion, SZ-Hauptstadtkorrespondentin.

Weitere Themen: Haldenwang neuer Verfassungsschutzchef, Kabinett in Bayern vereidigt, Spendenaffäre bei AfD.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Jetzt ist er doch der Watschenbaum

Der CSU-Vorsitzende hat seinen Abschied zu lange verzögert, weil er Söder verhindern wollte. Der ist jetzt Ministerpräsident, bald auch Parteichef. Und Seehofer? Bekommt die Schuld für die Wahlniederlagen aufgedrückt. Kommentar von Nico Fried mehr...