bedeckt München 17°

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Wie die AfD Wahlkampf mit der Wende macht

30 Jahre nach der friedlichen Revolution fordert die AfD in Ostdeutschland die "Wende 2.0". Was meint sie damit und warum ist das - trotz massiver Kritik - auch erfolgreich?

30 Jahre nach der friedlichen Revolution schreibt die AfD in Sachsen, Thüringen und Brandenburg "Wende 2.0" auf Wahlplakate. Vor den Landtagswahlen fordern die Spitzenkandidaten Urban, Höcke und Kalbitz: "Vollende die Wende". Mehr als 100 frühere DDR-Oppositionelle haben ihnen diese Woche deshalb einen offenen Brief geschrieben. Sie werfen der AfD vor, eine "Geschichtslüge" zu verbreiten. Was die AfD mit den Slogans meint und wieso sie bei aller Kritik so gut funktionieren, erklärt die SZ-Korrespondentin Antonie Rietzschel in dieser Folge von "Auf den Punkt".

Weitere Themen: Amazonas-Brand als Thema bei den G7; "Ocean Viking" darf in Malta anlegen; Erntebilanz 2019.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Politik AfD DDR-Oppositionelle werfen AfD "Geschichtslüge" vor

Landtagswahlen im Osten

DDR-Oppositionelle werfen AfD "Geschichtslüge" vor

Die Partei missbrauche die friedliche Revolution, schreiben die prominenten Unterzeichner: "Für die Demagogen der AfD sind wir 1989 nicht auf die Straße gegangen."