SZ-Podcast "Auf den Punkt" Ostdeutschlands Ambivalenz gegenüber Russland

Sachsen Ministerpräsident Kretschmer will die Sanktionen gegen Russland beenden, die nach der Annexion der Krim verhängt wurden. Im Osten Deutschlands kommt das gut an, im Westen nicht so.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer will nach fünf Jahren die Sanktionen gegen Russland beenden, die nach der Annexion der Krim verhängt wurden. Vor allem aus Westdeutschlandbekommt er nun Kritik.

Im Osten Deutschlands gibt es viel mehr Nähe und Verständnis gegenüber den Russen, sagt der SZ-Korrespondent in Leipzig, Cornelius Pollmer. Das bedeutet nicht, dass die Annexion der Krim hier gebilligt werde. Aber habe man habe eben auch historisch durch die DDR-Vergangenheit eine ganz andere Verbindung zu Moskau als im Westen der Republik.

Weitere Nachrichten: Gesundheitsminister Spahn will "Konversion" verbieten, Boris Johnson Favorit für Nachfolge von Theresa May, Aldi erhebt Gebühr auf dünne Plastikbeutel.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.