SZ-Podcast "Auf den Punkt" Putins Sorge um das Wohl der Russen

Russlands Präsident Putin will die staatlichen Ausgaben massiv erhöhen. Er will damit das "Wohl russischer Familien steigern". Doch was hat er die 18 Jahre zuvor gemacht?

Es war Wladimir Putins 15. Rede zur Lage der Nation. Und natürlich hat Russlands Präsident auch diesmal über Außenpolitik gesprochen.

Eigentlich war seine Rede aber Innenpolitisch geprägt, sagt die Russland-Korrespondentin der SZ, Silke Bigalke. Mit "kolossalen" Investitionen will er den Lebensstandard seiner Landsleute verbessern und Armut bekämpfen. Das wird auch Zeit, meint Bigalke.

Weitere Themen: Rekordstrafe für UBS, Zweite Heirat kein Kündigungsgrund für Katholiken, Scholz geht gegen Schwarzarbeit vor.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Politik Russland Erst Wohltäter, dann Angreifer

Russlands Präsident Putin

Erst Wohltäter, dann Angreifer

In seiner Rede zur Lage der Nation verspricht Putin seinem Volk zahlreiche soziale Vergünstigungen. An die USA richtet der russische Präsident eine klare Warnung.   Von Paul Katzenberger