bedeckt München 15°
vgwortpixel

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Was eine große Koalition in Israel bewegen könnte

Nach der Wahl in Israel hat weder rechts noch links die Mehrheit. Eine große Koalition wäre nicht die schlechteste Lösung.

Die Neuwahlen in Israel haben Benjamin Netanjahu keine Mehrheit verschafft. Im Gegenteil: Der konservative Premier könnte nach Verlusten für seinen Likud sogar gezwungen werden, sich aus der Politik zurückziehen.

Er hat sich verspekuliert, sagt die Israel-Korrespondentin der SZ, Alexandra Föderl-Schmid. Am wahrscheinlichsten sei jetzt eine große Koalition von Likud und dem weiß-blauen Bündnis des Ex-Generals Benny Gantz. Dies sei auch eine Chance für das Land, weil dadurch die Macht der religiösen Parteien eingeschränkt werden könnte.

Sicherheitspolitisch seien Gantz und Netanjahu zudem nicht weit auseinander, trotzdem könne es mit dieser Koalition auch wieder eine Bewegung in der Frage des Umgangs mit den Palästinensern geben.

Weitere Meldungen: Robert O'Brien wird neuer US-Sicherheitsberater; Mörder von Sophia Lösche zu lebenslanger Haft verurteilt; Immer mehr Deutsche sind auf Tafeln angewiesen

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Politik Israel Netanjahu hinterlässt ein vergiftetes Erbe

Israel

Netanjahu hinterlässt ein vergiftetes Erbe

Israels Premier hat sein Land ideologisiert und zerrissen. Seine Nachfolger werden es schwer haben.   Kommentar von Stefan Kornelius