SZ-Podcast "Auf den Punkt":Ortskräfte: "So lange der Flughafen auf ist, gibt es Hoffnung"

Afghanen, die für Deutsche gearbeitet haben, fürchten um ihr Leben. Marcus Grotian, der Vorsitzende des "Patenschaftsnetzwerks Afghanischer Ortskräfte", ist entsetzt.

Von Lars Langenau

Laut offiziellen Angaben sollen es erst 1900 Ortskräfte aus Afghanistan nach Deutschland oder sichere Drittländer geschafft haben. Viel zu spät sei mit der Evakuierung begonnen worden, meint Marcus Grotian, der Vorsitzende des "Patenschaftsnetzwerks Afghanischer Ortskräfte". "Wir haben die Dringlichkeit schon vor drei bis vier Monaten angesprochen, aber unsere Vorschläge, Konzepte und Pläne sind vom Kanzleramt bis zu diversen Ministerien ignoriert worden.

Es habe immer nur Pläne für den Normalfall gegen, den für einen Worst Case aber habe er vermisst. Bürokratie, Datenschutz und Ressortzuständigkeit sei hier vor Menschlichkeit und Menschenleben gegangen. Statt der etwa 2500 Personen, die gerettet werden müssen, geht Grotian von bis zu 8000 Ortskräften mit ihren Familienangehörigen sowie Dienstleistern und Subunternehmern aus. "So lange der Flughafen noch offen ist, gibt es noch Hoffnung." Dass jetzt von PolitikerInnen eine "Flüchtlingswelle wie 2015 herbeigeredet" werde, sei ihm ein Graus.

Nachrichten: Landrat von Ahrweiler gibt auf, GDL will Bahnstreiks ausweiten.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei: iTunes, Spotify, Deezer, Audio Now oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

© SZ.de
Zur SZ-Startseite
U.S. President Joe Biden speaks about Afghanistan at the White House in Washington

SZ PlusAfghanistan
:Biden und sein Kabul-Moment

Der US-Präsident ist einer der erfahrensten Außenpolitiker in Washington. Ausgerechnet er muss sich vorwerfen lassen, beim Abzug aus Afghanistan versagt zu haben - und selbst demokratische Parteifreunde zeigen sich skeptisch.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB