SZ-Podcast "Auf den Punkt" Vereint gegen Orbán

Zum ersten Mal in der Amtszeit Viktor Orbáns vereinen sich alle Oppositionsparteien gegen die Regierung. Für den Premier könnte das eine Gefahr werden, wenn er nicht aufpasst.

Vier große Kundgebungen in den letzten paar Tagen: Die Wut ist groß in Ungarn. Die Menschen gehen wegen eines neuen Arbeitszeitgesetzes der Regierung Viktor Orbáns auf die Straße. Die Demonstranten nennen es das "Sklavereigesetz".

Und zum ersten Mal seit 2010, also seit Orbán Premierminister geworden ist, ist die Opposition vereint. Von den Grünen über die Sozialisten und Liberalen bis hin zur rechtsextremen Jobbik-Partei stehen alle gegen den Premier zusammen. Genau dieses Bündnis, bei dem niemand weiß, wie lange es halten wird, könnte Orbán gefährlich werden. Das sagt Peter Münch, Korrespondent für Österreich und Südosteuropa bei der Süddeutschen Zeitung.

Weitere Themen: Baukindergeld, Rechtsextremismus in hessischer Polizei, Manchester wirft Mourinho raus.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Staat und Wissenschaft

Der lange Arm des Viktor Orbán

Ungarns autoritäre Hochschulpolitik kollidiert mit der akademischen Freiheit. Muss die Central European University vielleicht deshalb das Land verlassen?   Von Peter Münch