bedeckt München
vgwortpixel

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Nato-Treffen: Zwischen "obsolet" und "hirntot"

In London maßregelt der amerikanische Präsident Trump sein französisches Pendant. Doch an der zugespitzten Kritik des Franzosen ist auch etwas Wahres dran.

Eigentlich sind verbale Attacken auf internationale Organisationen vor allem die Sache von Donald Trump. Bevor er Präsident wurde, hat er die Nato als "obsolet" bezeichnet. Und immer wieder regt er sich über Deutschland auf, weil die Bundesrepublik zu wenig Geld für ihre Verteidigung ausgibt.

Die Position als größter Kritiker macht ihm jetzt aber ein anderer streitig: der französische Präsident Emmanuel Macron. Der hat in einem großen Interview mit dem "Economist" mal so richtig mit der Nato abgerechnet und das Bündnis als "hirntot" bezeichnet. Niemand brauche die Nato mehr als Frankreich, entgegnete daraufhin Trump. Und wenn Macron so etwas sage, dann sei das sehr gefährlich für Frankreich. SZ-Außenpolitikredakteur Paul-Anton Krüger stellt fest, dass Macron versucht, Trump mit dessen eigenen Waffen zu schlagen.

Weitere Themen: Deutschland weist zwei russische Geheimdienstler aus, 600 000 Wohnungen stehen leer.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei: iTunes, Spotify, Deezer oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Nato Nato-Staaten erhöhen Einsatzbereitschaft von Truppen

Treffen in London

Nato-Staaten erhöhen Einsatzbereitschaft von Truppen

30 Einheiten seien so trainiert und ausgerüstet, dass sie ab 2020 im Fall einer Krisensituation schnell einsatzbereit wären. Das sagt Generalsekretär Stoltenberg zum Abschluss des Jubiläumstreffens.