bedeckt München 14°
vgwortpixel

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Nahost-Friedensplan: Der unfaire Deal

Der US-Präsident stellt einen Plan vor, den die Palästinenser nur ablehnen können. Auch aus Verbundenheit zu Benjamin Netanjahu.

Eine historische Chance sei sein Friedensplan für die Palästinenser, so Donald Trump. Er sei vielleicht ihre letzte Chance, ihren eigenen Staat zu bekommen - mit einer eigenen Hauptstadt im "östlichen Jerusalem". So steht es zwar im Plan drin, doch müssten die Palästinenser dafür riesige Zugeständnisse machen.

Israels Siedlungen im Westjordanland würden anerkannt, das Jordantal annektiert und Jerusalem bliebe die "ungeteilte Hauptstadt Israels". Trumps Plan, so Moritz Baumstieger, würde die faktische Kapitulation der Palästinenser bedeuten. Jeder Punkt darin, so der SZ-Außenpolitikredakteur, würde ihnen unglaublich wehtun.

Weitere Themen: Rivlin im Bundestag, Huawei weist Vorwürfe zurück.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei: iTunes, Spotify, Deezer oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

© SZ.de
Politik USA "Ein an die Palästinenser adressiertes Kapitulationsangebot"

Trumps Nahostplan

"Ein an die Palästinenser adressiertes Kapitulationsangebot"

Trump hat seinen Friedensplan für den Nahen Osten vorgestellt. Doch obwohl der US-Präsident von einer Zwei-Staaten-Lösung spricht, entfernt er sich in Wahrheit von dieser, sagt der französische Politologe Jean-Marie Guéhenno.   Interview von Jean-Marie Magro

Zur SZ-Startseite