bedeckt München 15°
vgwortpixel

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Wer Nahles nachfolgen könnte

Einen Nachfolger für Andrea Nahles zu finden, wird für die SPD schwierig werden - und vor allem dauern. Wie die Partei sich jetzt positionieren muss.

Andrea Nahles ist nach nur 13 Monaten an der SPD-Spitze zurückgetreten. Sie gibt den Fraktions- und Parteivorsitz ab und legt auch ihr Bundestagsmandat nieder. Wer ihr nachfolgen soll, ist noch völlig unklar.

Wer ihre Posten übergangsweise übernimmt, steht inzwischen fest: Der Kölner SPD-Abgeordnete Rolf Mützenich wird die Bundestagsfraktion leiten. Den Parteivorsitz wird erstmal ein Trio übernehmen: Und zwar die Ministerpräsidentinnen von Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz, Manuela Schwesig und Malu Dreyer, und der hessische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel.

SZ-Parlamentskorrespondent Stefan Braun erklärt, wieso sich Nahles nicht mehr halten konnte, was die SPD jetzt tun muss, um sich zu erneuern - und wer für die Nachfolge in Frage kommt.

Weitere Meldungen: Trump in Großbritannien, Österreichs neue Übergangsregierung

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Lesen Sie jetzt mit SZ Plus:
Politik SPD In die Fresse

Andrea Nahles

In die Fresse

Sie war laut und provokant und nicht immer bequem. Nur wenige haben die SPD so verkörpert wie Andrea Nahles. Aber nur wenige standen zuletzt noch hinter ihr. Und doch scheint sie es noch im Abgang gut zu meinen mit ihrer Partei.   Von Nico Fried