bedeckt München
vgwortpixel

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Mit den Kurden in den Krieg - die Geschichte des Konstantin G.

Ein junger Mann aus Kiel geht nach Nordsyrien, um den IS zu bekämpfen. Bis er im Einsatz gegen die türkische Armee stirbt. Die Geschichte des Konstantin G.

Im Norden Syriens ist ein junger Deutscher gestorben. Vor drei Jahren schloß er sich der Internationalen Brigade der YPG an, die aus mehreren hundert Kämpfern besteht. Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten sollen etwa 50.000 Mann stark sein. Zuerst kämpfte Konstantin G. an deren Seite gegen den IS - und dann gegen die Türkei.

Er war weder "ein Rambo noch ein verbohrter Ideologe", sagt SZ-Außenpolitik-Redakteur Moritz Baumstieger, der mit seiner Familie gesprochen hat. Konstantin K. habe zur Waffe gegriffen, weil er die Terrormiliz IS bekämpfen wollte. Es gibt in diesem Konflikt keine Grenzen, sagt Baumstieger, das sei wirklich eine internationale Gruppe.

Weitere Nachrichten: Kluft auf Immobilienmarkt wächst, Pakistans Ex-Präsident Musharraf zum Tode verurteilt, Jens Söring in Deutschland.

Politik Syrien Deutscher unter den Opfern

Die Seite Drei

Deutscher unter den Opfern

Konstantin G. ist ein stiller junger Mann aus Kiel mit Sinn für Gerechtigkeit. Plötzlich meldet er sich aus dem Irak: Er kämpfe gegen den "Islamischen Staat". Die Geschichte eines Idealisten.   Von Moritz Baumstieger

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei: iTunes, Spotify, Deezer oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.