SZ-Podcast "Auf den Punkt" Scheitert Macron an Deutschland?

Der französische Präsident will einen "Neubeginn" für Europa und stellt einen Haufen von Forderungen. Damit stellt er den Rest der EU vor eine für ihn gefährliche Wahl.

Emmanuel Macron hat schon häufiger die große Bühne gesucht. Dort prescht er dann meistens mit seinen Vorschlägen vor, wie Europa stärker werden und besser zusammenarbeiten könnte. Dieses Mal hat sich Macron direkt an die EU-Bürger gewandt. Mit einem Gastbeitrag, der in Tageszeitungen aller 28 Mitgliedsstaaten veröffentlicht wurde.

Macron will unter anderem, dass sich Europa besser gegen Hackerangriffe schützt. Dafür will er eine Agentur für den "Schutz der Demokratie" schaffen. Er stellt aber auch sozialpolitische und sicherheitspolitische Forderungen auf. Macron macht aber vor allem mit einem Vorschlag ein unglaublich gefährliches Fass auf, sagt SZ-Außenpolitikchef Stefan Kornelius.

Weitere Themen: Zwei Literaturnobelpreise in diesem Jahr, China rechnet mit weniger Wachstum, Klaus Kinkel gestorben.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Leserdiskussion Unterstützen Sie Macrons Idee einer EU-Reform?

Leserdiskussion

Unterstützen Sie Macrons Idee einer EU-Reform?

Schutz vor Hackerangriffen, Überarbeitung des Schengen-Systems: Frankreichs Präsident Macron appelliert vor der Europawahl im Mai für EU-Reformen.