bedeckt München 26°

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Helfen Enteignungen gegen zu hohe Mieten?

Die Mieten in deutschen Städten werden immer teurer. Wie sinnvoll Enteignungen sind und welche anderen Instrumente der Staat nutzen sollte, wird in dieser Podcastfolge erklärt.

Trotz Mietpreisbremse und sozialem Wohnungsbau steigen seit Jahren die Mieten in deutschen Großstädten. In Berlin sind am Wochenende Zehntausende für bezahlbaren Wohnraum auf die Straße gegangen. Zeitgleich ist in Berlin ein Volksbegehren gestartet, das die Enteignung großer privater Wohnungsgesellschaften fordert. Hat eine Wohnungsgesellschaft mehr als 3000 Wohnungen in Berlin, soll sie von der Stadt Berlin enteignet werden.

Laura Weißmüller schreibt für das SZ-Feuilleton über Bauen und Wohnen. Sie findet es gut, wie radikal jetzt über Lösungen für das Wohnungsproblem gesprochen wird. Statt Enteignungen sollte der Staat aber zunächst viel häufiger die Mittel einsetzen, die er schon hat. Welche das sind, erklärt sie im Podcast.

Weitere Themen: Kämpfe in Libyen, Forderungen der "Fridays for Future"-Bewegung, Urteil gegen "Pflegeoma"

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Immobilien, Mieten und Wohnen "Enteignungen sind nun wirklich sozialistische Ideen"
Debatte über Wohnungsnot

"Enteignungen sind nun wirklich sozialistische Ideen"

CSU-Chef Söder erteilt Enteignungen von Wohnungskonzernen eine Absage. Andere Christsoziale greifen vor allem Grünen-Chef Habeck an. SPD-Vize Stegner sieht hingegen ein "Notwehrrecht" des Staates.