SZ-Podcast "Auf den Punkt" Wie die EU Deutschland zum Klimaschutz zwingt

Die EU-Kommission will sich höhere Ziele beim Klimaschutz stecken. Deutschland verpasst dabei eine große Chance, kommentiert SZ-Hauptstadtkorrespondent Michael Bauchmüller.

Wir erleben gerade einen der heißesten Sommer der Geschichte. Einige Forscher sprechen sogar von einer Heißzeit - dass man also den Klimawandel gar nicht mehr aufhalten kann. Durch die spürbare Hitze in diesem Jahr kommt aber wieder Bewegung in die Klimapolitik.

Zumindest hat Brüssel dazu einen Vorschlag gemacht. Klimakommissar Miguel Arias Cañete will, dass die EU-Mitgliedsstaaten ihre Klimaziele erhöhen. Bisher sollen sie 40 Prozent ihrer Treibhausgasemissionen bis 2030 einsparen. Nun fordert der EU-Kommissar 45 Prozent. Und ausgerechnet die Bundesregierungdrückt bei diesen Zielen schon länger auf die Bremse. Dabei muss Europa endlich wieder Vorbild im Kampf gegen den Klimawandel sein, kommentiert Michael Bauchmüller, Hauptstadtkorrespondent der Süddeutschen Zeitung.

Weitere Themen: Flüchtlinge auf Arbeitsmarkt gut integriert, USA schieben Ex-KZ-Aufseher ab, Flüchtlingsschiff darf in Italien anlegen.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

In der Klimapolitik ist ein Aufbruchssignal nötig

Dieses Signal könnte die Anhebung der EU-Klimaziele sein. Die Bundesregierung würde allerdings in eine blamable Zwickmühle geraten. Kommentar von Michael Bauchmüller mehr...