SZ-Podcast "Auf den Punkt" Was aus der Karawane in Mexiko wurde

Wegen der Karawane aus Mittelamerika hat Donald Trump das Militär an die Grenze geschickt. Jetzt ist offensichtlich, dass es ihm nur um Wahlkampf ging, sagt Sebastian Schoepp.

Sie war der Aufreger schlechthin vor den Midtermwahlen: die Karawane aus Mittelamerika. Tausende Flüchtlinge machten sich auf einen Marsch Richtung USA. Präsident Donald Trump warnte vor einer Invasion und schickte das Militär an die Grenze.

In der Grenzstadt Tijuana sind mittlerweile 4000 Menschen aus der ersten Karawane angekommen. Die Flucht im Pulk hat viele Vorteile, sagt Sebastian Schoepp. Der SZ-Außenpolitikredakteur meint, dass solche Karawanen in Zukunft öfter losziehen werden.

Weitere Themen: VW-Fahrer erhält vollen Kaufpreis zurück, Einigung auf Grundgesetzänderung, SS-Wachmann in 36 000 Fällen angeklagt.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Flüchtlings- und Migrationspolitik Armut und Gewalt halten den Exodus in Gang

Mittelamerika

Armut und Gewalt halten den Exodus in Gang

Die Flüchtlingskarawane aus Honduras ist in Mexiko-Stadt angelangt, viele wollen die gefährliche Reise Richtung USA fortsetzen. Es ist nur ein kleiner Teil der Menschenmassen, die aus Mittelamerika entkommen wollen.   Von Sebastian Schoepp