SZ-Podcast "Auf den Punkt":Italien ist nicht so kaputt wie die Brücke von Genua

Einige vergleichen die eingestürzte Autobahnbrücke mit dem Zustand von ganz Italien. Doch in Italien gibt es viel Positives, kommentiert Stefan Ulrich aus dem SZ-Meinungsressort.

Es war eine Katastrophe mit Ansage: Schon lange vor dem Einsturz warnten Ingenieure, dass die Konstruktion Autobahnbrücke von Genua zu gewagt sei. Bei dem Unglück am Dienstag starben mindestens 38 Menschen, einige Verletzte werden in Krankenhäusern behandelt und Dutzende werden immer noch vermisst. Am Samstag soll ein Staatsbegräbnis stattfinden. Die Politik streitet sich unterdessen schon, wer an der Katastrophe die Schuld trage.

In Italien sprechen Politiker, Intellektuelle und Journalisten davon, dass die kaputte Brücke stellvertretend für ein kaputtes Land stehe. Doch es gibt vieles, das in Italien gut ist. Und wenn das Land die richtigen Schlüsse aus der Katastrophe zieht, kann sogar ganz Europa davon profitieren, kommentiert Stefan Ulrich aus dem Meinungsressort der SZ.

Weitere Themen: Rücknahmeabkommen mit Griechenland, Merkel trifft Putin, Google-Mitarbeiter gegen China-Suchmaschine.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

© jma
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB