SZ-Podcast "Auf den Punkt" Was machen mit den IS-Rückkehrern, die keiner will?

Deutschland und andere EU-Staaten sehen massive praktische Probleme bei einer Rücknahme ehemaliger IS-Kämpfer aus Syrien. Aber welche Alternativen gibt es?

Europa soll Hunderte gefangene IS-Kämpfer aus Syrien aufnehmen, fordert US-Präsident Donald Trump. Sonst müssen sie freigelassen werden, womit sie Europa wieder gefährlich werden. Die EU ist nicht begeistert. Aber was tun mit diesen Menschen, die für unfassbare Verbrechen verantwortlich waren?

Trump liegt in dieser Frage richtig, sagt Georg Mascolo, Leiter des Rechercheverbundes von SZ, NDR und WDR. Das Kurdengebiet im Norden Syriens ist kein anerkannter Staat. Ideal wäre ein UN-Tribunal, aber wenn das nicht geht, müssen es eben die Heimatländer machen. So habe auch Deutschland die Pflicht, diese Menschen aufzunehmen und vor Gericht zu stellen.

Weitere Nachrichten: Papst will sexuellen Missbrauch aufklären, Aufstand gegen Labour-Chef, Petry vor Gericht.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Islamismus Berlin ist verantwortlich für die Terrortouristen

Deutsche IS-Kämpfer

Berlin ist verantwortlich für die Terrortouristen

Doch was soll die Bundesrepublik mit den deutschen Islamisten machen, die in Syrien gefangen genommen wurden? Am Ende bleibt nur ein riskanter Weg.   Kommentar von Hubert Wetzel