bedeckt München 17°

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Iran-Atomdeal: So gefährlich wäre ein Scheitern

Ab diesem Sonntag will sich Iran nicht mehr an einige Vereinbarungen aus dem Atomabkommen halten. Wie geht es dann weiter?

Schon seit Anfang dieser Woche verfügt Iran über mehr niedrig angereichertes Uran als im Atomabkommen erlaubt. Ab diesem Sonntag, dem 07. Juli, will sich der iranische Präsident Hassan Rohani auch an weitere Vereinbarungen des Abkommens nicht mehr halten. Wie gefährlich wäre das?

Das erklärt Paul-Anton Krüger, stellvertretender Leiter der SZ-Außenpolitik, in dieser Folge von "Auf den Punkt". Er erzählt, warum erst am vergangenen Freitag bei Verhandlungen in Wien noch mehr Zuversicht geherrscht hat - und wieso Donald Trump der einzige Gewinner des Konflikts sein könnte.

Weiter Meldungen: BMW-Chef Krüger hört auf, Schulze will Co2-Steuer, AfD-Wahlliste in Sachen gekürzt.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Politik Iran "Sie können dich beißen, wie niemand zuvor gebissen wurde"

Atomstreit mit Iran

"Sie können dich beißen, wie niemand zuvor gebissen wurde"

Der Konflikt zwischen Iran und den USA verschärft sich. Auf Irans Warnung, "unbegrenzt" Uran anreichern zu wollen, reagiert der US-Präsident auf Twitter mit Gegendrohungen.