bedeckt München 26°

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Der Kampf um den Hambacher Forst

Den Aktivisten im Hambacher Forst geht es um den Kampf gegen die Braunkohle, RWE und den Klimawandel. Ob die Rodung noch verhindert werden kann, erklärt Christian Wernicke.

Es ist der vielleicht größte Polizeieinsatz in der Geschichte von Nordrhein-Westfalen: Der Hambacher Forst wird geräumt. Mehrere Hundertschaften rücken am Mittwochmorgen mit Wasserwerfern und Räumpanzern in den 200 Hektargroßen Wald. Denn 150 teilweise militante Umweltaktivisten leben hier in 60 Baumhäusern. Sie bilden Menschenketten, halten Sitzstreiks ab und ketten sich an Bäumen fest. Sie wollen verhindern, dass der Energiekonzern RWE den Wald für die Kohlestromproduktion roden lässt.

Für die Aktivisten ist der Hambacher Forst das Symbol für den Kampf gegen die Braunkohle, die klimaschädlichste Kohleart überhaupt. Und nirgendwo in Europa steigen so viele Treibhausgase in den Himmel wie aus den Kraftwerken in Nordrhein-Westfalen. Doch kann eine Rodung überhaupt verhindert werden? Der NRW-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung, Christian Wernicke, ist vor Ort im Hambacher Wald und schildert seine Eindrücke.

Weitere Themen: SPD fordert Maaßens Rücktritt, Rückführungsabkommen mit Italien, türkische Zentralbank hebt Leitzins stark an.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Umweltpolitik Wollen wir Wald oder Kohle?

Hambacher Forst

Wollen wir Wald oder Kohle?

Clumsy lebt seit Jahren auf einer Eiche im Hambacher Forst. Antje Grothus wohnt in der Nähe und hilft den Besetzern. Über Menschen, die noch an Verbesserung glauben - und die Frage, wie viel Kohle wir noch brauchen.   Von Christian Wernicke