SZ-Podcast "Auf den Punkt":Slowakei: Attentat in einem gespaltenen Land

"Auf den Punkt" - der Nachrichtenpodcast der Süddeutschen Zeitung. (Foto: SZ)

Der Regierungschef Fico schwebt nach den Schüssen auf ihn noch immer in Lebensgefahr. Und die tief zerstrittene Slowakei muss sich fragen, wie es dazu kommen konnte.

Von Viktoria Großmann und Leopold Zaak

Nach dem Attentat auf den slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico ist das Land aufgewühlt. Während er noch nicht außer Lebensgefahr ist, findet die Gesellschaft gerade einen Umgang mit dem Vorfall. Obwohl viele Hintergründe noch unklar sind, machen Minister Liberale und Progressive für die Tat verantwortlich, andere versuchen zu deeskalieren und zu versöhnen. Fest steht, dass die Tat sichtbar macht, wie gespalten die Slowakei ist. Viktoria Großmann, SZ-Korrespondentin für das Slowakei, sagt, die Tat habe sich in der aufgeheizten Stimmung zuletzt angedeutet

Weitere Nachrichten: Ermittlungen gegen AfD-Politiker Bystron, Nominierung Europameisterschaft, Geert Wilders in Regierung.

Zum Weiterlesen und -hören: Hier finden Sie den Kommentar von Thomas Kistner über die neue Regierung in den Niederlanden.

Moderation, Redaktion: Leopold Zaak

Redaktion: Vinzent Vitus Leitgeb

Produktion: Imanuel Pedersen

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren:

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der Süddeutschen Zeitung zu den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot in Ihrer Lieblings-Podcast-App oder bei iTunes, Spotify, Deezer. Eine Übersicht über all unsere Podcasts finden Sie unter www.sz.de/podcast und hier erfahren Sie, wie Sie unsere Podcasts hören können.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Slowakei
:Fico-Attentäter soll Ermittlern zufolge Einzeltäter sein

Der 71-jährige Tatverdächtige sei unzufrieden mit der politischen Lage gewesen, gehöre aber weder einen radikalen linken noch einer rechten Gruppe an. Ficos Genesung könne schwierig werden, heißt es. Er sei noch nicht außer Lebensgefahr.

Von Viktoria Großmann

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: