SZ-Podcast "Auf den Punkt" Warum diese Euro-Reformen nicht ausreichen

Die Eurozone soll umgebaut und so krisenfester gemacht werden. Wichtig ist aber nicht, auf welche Punkte sich die Euro-Finanzminister einigen konnten, sondern auf welche nicht.

16 Stunden lang haben die Euro-Finanzminister in Brüssel über Reformen der Währungsunionverhandelt. Am Ende sagt der Portugiese Mário Centeno, der Chef der Eurogruppe: "We made it."

Die Eurozone soll gegen Wirtschaftskrisen besser abgesichert werden. Einerseits durch eine weiterentwickelte Bankenunion, andererseits über den Euro-Rettungsfonds ESM, der gestärkt werden soll. Diese Schritte werden aber nicht ausreichen, sagt Cerstin Gammelin. Die Hauptstadtkorrespondentin der Süddeutschen Zeitung rät, Deutschland müsse einen Schritt auf Macron zugehen. Denn ansonsten steht dieser vor dem Absturz.

Weitere Themen: USA stellen Weltordnung infrage, französische Regierung geht auf Gelbwesten zu, bessere Arbeitsbedingungen für Fernfahrer.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Steuern und Abgaben Hundesteuer für das Internet

Abgabe auf digitale Werbung

Hundesteuer für das Internet

Die neue Digitalsteuer, auf die sich Deutschland und Frankreich geeinigt haben, ist eine gute Idee. Sie könnte sogar das Internet besser machen.   Kommentar von Bastian Brinkmann