SZ-Podcast "Auf den Punkt" Große Koalition: Das hält kein weiteres Jahr

Obwohl sie einige Projekte auf den Weg gebracht hat, stehen CDU, CSU und SPD in den Umfragen schlecht da. 2019 wird wohl das Jahr, in dem die Groko die Reißleine zieht.

Die Groko hat eigentlich keine so schlechte Bilanz, zumindest, wenn man sich die Zahlen anschaut: Von 139 Regierungsvorhaben hat sie zwei Drittel schon abgearbeitet. Doch jetzt scheinen die Regierungsparteien an einen Punkt gekommen zu sein, an dem die Gemeinsamkeiten aufgebraucht sind.

CDU und CSU misstrauen dem SPD-Finanzminister, die Sozialdemokraten wollen sich mit Vorschlägen wie der Grundrente profilieren und dann stehen in diesem Jahr noch mehrere wichtige Wahlen an. Wie diese Koalition auseinanderbricht, weiß er nicht, sagt SZ-Chefredakteur Kurt Kister. Aber sie werde es, und das schon in diesem Jahr.

Weitere Themen: Bayern blockiert Grundsteuer, Tusk will deutliche Brexit-Fristverlängerung, BMW und Mercedes wollen engere Kooperation.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Bundesregierung Welche Vorhaben die Regierung bisher umgesetzt hat - und welche nicht

SZ-Koalitionstracker

Welche Vorhaben die Regierung bisher umgesetzt hat - und welche nicht

18 Politikfelder, 139 Aufgaben: Seit mehr als einem Jahr regiert die große Koalition in der aktuellen Legislaturperiode - und hat sich eine Menge vorgenommen. Die SZ verfolgt, wie es vorangeht. Eine Zwischenbilanz.   Von Katharina Brunner, Felix Ebert, Christian Endt, Manuel Kostrzynski und Benedict Witzenberger