bedeckt München 26°

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Wie eine chinesische App Touristen ausspäht

Wer über den Landweg nach China einreist, muss damit rechnen, dass eine Überwachungssoftware auf dem Smartphone installiert wird. Einem Team aus Journalisten und IT-Experten ist es gelungen, diese Software auszuwerten.

China überwacht nicht nur die eigenen Bürger - wie jetzt bekannt wurde, werden Ausspäh-Apps bei der Einreise auch auf Handys von Touristen installiert. Der SZ ist es mit verschiedenen Partnern gelungen, diese Software zu analysieren und auszuwerten.

Lea Deuber, die China-Korrespondentin der SZ, ist für diese Recherche nach Kirgisistan gereist. Wie die App installiert wird und was sich der chinesische Staat von der Überwachungsmaßnahme erhofft, erklärt sie im Podcast.

Die wichtigsten Fragen zur Recherche werden auch in diesem Text beantwortet.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei: iTunes, Spotify, Deezer oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Lesen Sie jetzt die ganze Recherche mit SZ Plus:
Politik China Operation "Honigbiene"

Auf der Spur der Überwachungsapp

Operation "Honigbiene"

Wer über den Landweg nach China einreist, muss wissen, was ihm blüht: Die Grenzpolizei fällt über das Smartphone her, eine App saugt dann viele private Informationen ab. Eine Recherche aus einem beispiellosen Überwachungsstaat.