bedeckt München
vgwortpixel

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Wie China die Corona-Krise nutzt

China meldet seit Tagen keine Neuinfizierten mit Covid-19. Chinesische Unternehmen schicken tonnenweise Hilfsgüter in die ganze Welt. Hat die Regierung alles richtig gemacht?

China hat es geschafft, so scheint es zumindest: Seit Tagen meldet das Land, dass sich in China selbst keine weiteren Menschen mehr mit Covid-19 infiziert haben. Inzwischen schicken chinesische Unternehmen auch tonnenweise Hilfsgüter in die ganze Welt. Hat die chinesische Regierung also alles richtig gemacht? Und stimmen die Zahlen, die von dort gemeldet werden überhaupt?

Das erklärt in dieser Folge von "Auf den Punkt" Lea Deuber, die China-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung. Sie erzählt vom Ende der Quarantäne in Wuhan und der neuen Imagekampagne der chinesischen Regierung.

Aktuelles zum Coronavirus - zweimal täglich per Mail oder Push-Nachricht

Alle Meldungen zur aktuellen Lage in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages - zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten-App (hier herunterladen) können Sie den Espresso oder Eilmeldungen auch als Push-Nachricht abonnieren.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei: iTunes, Spotify, Deezer oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

© SZ.de
Coronavirus Der lange Weg durch die Pandemie

Coronavirus

Der lange Weg durch die Pandemie

Ausgangsbeschränkungen bis Ostern können die Corona-Krankheitswelle verzögern, aber nicht aufhalten. Wir stehen vor einer monatelangen Bewährungsprobe, sagen Wissenschaftler. Die SZ zeigt verschiedene Szenarien.

Zur SZ-Startseite