SZ-Podcast "Auf den Punkt" Artikel 13: Europa droht, die jungen Menschen zu verlieren

Nächste Woche stimmt das EU-Parlament über die Urheberrechtsreform ab. Schon am Samstag protestieren die Gegner in ganz Europa. Sie sehen ihre letzte Chance, das freie Netz zu retten.

Sie fürchten sich davor, das freie Netz, wie sie es kennen, zu verlieren. Am Samstag demonstrieren Menschen in ganz Europa gegen die EU-Urheberrechtsreform. Die sehr emotionale Kritik richtet sich speziell gegen den Artikel 13 der Reform. Der verpflichtet Plattformen dazu, Urheberrechtsverletzungen nachzugehen. Kritiker sagen, dies sei nur mit sogenannten Upload-Filtern möglich. Dann drohe Zensur.

Die Befürworter der Reform haben den Protest lange nicht ernstgenommen. Nun merken sie, dass hinter den vielen Beschwerden nicht allein Bots stehen, wie anfangs vermutet, sondern vor allem viele junge Menschen. Die fühlen sich von den EU-Parlamentariern nicht repräsentiert, weil sie keine Ahnung vom Internet hätten, kritisieren sie. Das Europaparlament muss die Proteste ernst nehmen, sagt Karoline Meta Beisel. Denn sonst, befürchtet die SZ-Brüsselkorrespondentin, könnten die jungen Wähler noch seltener zur Wahl gehen.

Weitere Themen: Brexit wird verschoben, Trump erkennt Golanhöhes als israelisches Staatsgebiet an, Frankreich verbietet Gelbwesten-Proteste.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Netzpolitik "Artikel 13 würde der Wikipedia indirekt schaden"

Upload-Filter

"Artikel 13 würde der Wikipedia indirekt schaden"

Heute bleibt die deutsche Wikipedia schwarz, um gegen drohende Upload-Filter zu protestieren. Organisationsforscher Maximilian Heimstädt erklärt, was dahintersteckt, und warum der Widerstand gegen die EU-Urheberrechtsreform Erfolg haben könnte.   Interview von Simon Hurtz