bedeckt München 21°
vgwortpixel

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Antisemitismus ist ein Versagen von uns allen

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung kann das Tragen einer Kippa nicht überall in Deutschland empfehlen. Wie steht es also um die Religionsfreiheit in Deutschland?

Judenfeindliche Straftaten haben in Deutschland stark zugenommen. Felix Klein, Antisemitismusbeauftrager der Bundesregierung, sagt, dass er Juden in Deutschland nicht mehr empfehlen kann, überall offen ihre **Kippa **zu tragen. Doch ist das wirklich so? Gibt es No-Go-Areas für Juden in Deutschland?

Es ist Realität, dass jüdische Kinder und Kindergärten in Deutschland bewacht werden müssen, sagt der Rechts- und Innenpolitik-Experte der SZ, Ronen Steinke. Das sei ein Versagen der gesamten deutschen Bevölkerung.

Weitere Nachrichten: Neue Erkenntnisse zu Missbrauch in Lügde, Boris Johnson muss wegen Brexit-Behauptung vor Gericht.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Antisemitismus Und sie schämen sich nicht

"Judensau"-Relief

Und sie schämen sich nicht

Ein Pfarrer und ein Gericht halten an einem judenfeindlichen Machwerk an der Außenmauer von Luthers Predigtkirche in Wittenberg fest. Das macht fassungslos.   Kommentar von Ronen Steinke