bedeckt München 17°
vgwortpixel

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Alleinerziehenden fehlt oft das Geld

Menschen, die alleine ihr Kind großziehen, sind unter besonders hohem finanziellen Druck. Wie die Politik ihnen gegen die Armut helfen kann, erklärt Barbara Galaktionow im Podcast.

Es gibt immer mehr Alleinerziehende in Deutschland. Das zeigen neue Zahlen, die das statistischen Bundesamt am Donnerstag präsentiert hat. Damit setzt sich ein Trend der letzten 20 Jahre weiter fort. Die meisten Alleinerziehenden leben in Ostdeutschland oder einer Großstadt. 90 Prozent sind Frauen, die auch finanziell unter besonderem Druck stehen. Wieso gerade diese Menschen besonders armutsgefährdet sind und wie die Politik ihnen helfen will, erklärt Barbara Galaktionow im Podcast. Sie schreibt für das Politikressort von SZ.de.

Weitere Themen: Erster Tag des "Elysium"-Prozesses, Umbau bei Simens, Auftakt der European Championships.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Arbeit und Soziales Gebt Alleinerziehenden die Chance zu arbeiten!

Familie

Gebt Alleinerziehenden die Chance zu arbeiten!

Viele Alleinerziehende und ihre Kinder leben in prekären finanziellen Verhältnissen. Was helfen würde: Wenn alle Mütter arbeiten könnten, die es wollen.   Kommentar von Barbara Galaktionow