SZ-Podcast "Auf den Punkt" Europawahl: Was wollen paneuropäische Parteien?

Volt und DiEM25 möchten nicht nur für ein Land Politik machen, sondern für die ganze EU. Die Parteien sind klein - haben bei dieser Wahl aber Chancen auf einen Sitz.

Vom 23. bis zum 26. Mai wird das neue Europaparlament gewählt. Deshalb erscheinen vier Sonderfolgen von "Auf den Punkt" - jeden Freitag bis zur Wahl und in der Woche direkt danach. Länger als üblich, mit einem klaren Fokus auf Europapolitik.

In der ersten Folge erzählten die SZ-Korrespondenten in Brüssel vom Duell um das Amt des Kommissionspräsidenten. In der zweiten Folge geht es um die neuen paneuropäischen Parteien: Volt und DiEM25 treten in mehreren Staaten an, denn sie wollen in Brüssel nicht nur die Interessen eines Landes vertreten, sondern die der ganzen Europäische Union. Wer steht hinter diesen Bewegungen? Und ist es überhaupt sinnvoll, seine Stimme einer kleinen Partei zu geben?

Darüber spricht SZ-Redakteurin Pia Ratzesberger, die sich die paneuropäischen Parteien genauer angesehen hat - und die Spitzenkandidatin von Volt im Wahlkampf begleitet hat.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Hier finden Sie die erste Sonderfolge zur Europawahl:

Podcast Europawahl: Das Duell um die EU-Kommission
SZ-Podcast "Auf den Punkt"

Europawahl: Das Duell um die EU-Kommission

Manfred Weber und Frans Timmermans sind die beiden aussichtsreichsten Kandidaten für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten. Trotzdem könnten sie am Ende doch beide leer ausgehen.