bedeckt München 23°
vgwortpixel

Umweltschutz:Abschied vom Plastik-Strohhalm

Plastikmüll am Meer

Müll am Korle-Gonno-Strand in Ghanas Hauptstadt Accra.

(Foto: Christian Thompson/picture alliance)

Das EU-Parlament stimmt für ein Verbot vieler gängiger Wegwerf-Produkte. Für Becher und Verpackungen soll es Reduktionsziele geben.

In etwa drei Jahren wird es in der EU keine Plastik-Strohhalme und keine Wattestäbchen aus Kunststoff mehr zu kaufen geben. Das EU-Parlament stimmte am Mittwoch in Straßburg mit großer Mehrheit einem Vorschlag der EU-Kommission zu, die gängigsten Wegwerfprodukte aus Plastik zu verbieten, für die Alternativen auf dem Markt sind. Dazu zählen auch Einmal-Besteck, -Teller, Getränke-Rührstäbchen und Haltestäbe für Luftballons. Für Plastikbecher, Lebensmittelverpackungen zum Mitnehmen und Zigarettenfilter soll es Reduktionsziele geben.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Klimaschutz
Neue Energie
Teaser image
Strache-Video
In der Falle
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"