bedeckt München 18°
vgwortpixel

Pjöngjang:Nordkoreas Armeechef entlassen

Nordkoreas Regime hat überraschend seinen Armeechef Ri Yong Ho abgesetzt. Ri hatte eine zentrale Rolle beim Machttransfer auf den jungen Kim Jong Un. Offiziell wurde die Absetzung des eng mit der Herrscherfamilie verbundenen Spitzenmilitärs mit dessen Gesundheit begründet - nach Ansicht von Experten ein "äußerst ungewöhnlicher" Vorgang.

Etwa ein halbes Jahr nach dem Machtwechsel in Nordkorea hat das Regime des kommunistischen Landes überraschend Armeechef Ri Yong Ho entlassen. Ri sei wegen "Krankheit" aller Ämter enthoben worden, hieß es in einer knappen Mitteilung in den Staatsmedien. Ri galt bisher als einflussreiches Mitglied des inneren Führungszirkels in Pjöngjang, der eine zentrale Rolle beim Machttransfer auf den jungen Kim Jong Un gespielt hatte.

Die südkoreanische Regierung bezeichnete die Amtsenthebung Ris als "äußerst ungewöhnlich", Experten deuteten sie als mögliche Folge von Machtkämpfen innerhalb der nordkoreanischen Führung.

Der Beschluss, Ri seiner Ämter zu entheben, sei bei einer Sitzung des Politbüros der nordkoreanischen Arbeiterpartei gefallen, berichtete die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA. Grund sei dessen nicht näher genannte "Krankheit". Wer Ri ersetzen soll, lässt die Meldung offen.

Der 69 oder 70 Jahre alte Ri - zu seinem Alter kursieren unterschiedliche Angaben - war seit 2009 Chef des Generalstabs der nordkoreanischen Streitkräfte. Er war zudem Vize-Vorsitzender der einflussreichen zentralen Militärkommission der Arbeiterpartei und Mitglied des Präsidiums des Politbüros der Partei, wie diese Übersicht zeigt.

Der Vizemarschall galt als Vertrauter des verstorbenen Machthabers Kim Jong Il und begleitete diesen auf vielen seiner Reisen. Als Kim Jong Il im Dezember starb, war er einer von sieben ranghohen Vertretern aus Partei und Militär, die zusammen mit dem Sohn des Machthabers, Kim Jong Un, bei dem Trauerzug direkt neben dem Wagen mit dem Sarg liefen.

Zur SZ-Startseite