Chile vor 40 Jahren: Der Militärputsch ist gerade vorbei, in Santiago patrouilleren Soldaten. Der spätere Fotograf José Giribás ist 25 Jahre alt und in der chilenischen Arbeiterbewegung aktiv. Als Soldaten der Junta zu ihm nach Hause kommen, rechnet er schon damit, verhaftet zu werden. Stattdessen wollen die Soldaten von ihm fotografiert werden. So entstanden Giribás' erste journalistische Bilder - unfreiwillig. Kurz danach verlässt Giribás seine Heimat und wird im Exil Fotograf.

Bild: SZ Photo / José Giribás 10. September 2013, 17:482013-09-10 17:48:15 © Süddeutsche.de/ipfa/lala