Corona:Auf Körperverletzung mit Todesfolge steht eigentlich Gefängnis

Lesezeit: 3 min

Zahl der Bundesfreiwilligen in Thüringen gesunken

Ohne Nähe geht in der Pflege nichts. Da hat Corona leichtes Spiel.

(Foto: Tom Weller/dpa)

Machen sich Pfleger strafbar, wenn sie Covid in ein Heim einschleppen oder es dort durch nachlässiges Tragen der Maske verbreiten? Was Strafverfolger sagen.

Von Nina von Hardenberg und Ronen Steinke, Berlin

Es ist ein heftiger Vorwurf, dem sich Anfang des Jahres die Mitarbeiter des brandenburgischen Pflegeheims Gut Zeisigberg ausgesetzt sahen: Sie sollten in dem Heim im Landkreis Oder-Spree das Coronavirus verbreitet haben. Dort hatten sich 68 Bewohner infiziert, 15 von ihnen starben. Masken seien nachlässig getragen, Hände zu wenig desinfiziert worden. Ähnliche Anschuldigungen gibt es immer wieder, und für solches Fehlverhalten haben eine Reihe von Staatsanwaltschaften auch schon harte Worte gefunden: Körperverletzung mit Todesfolge. Darauf steht theoretisch Gefängnis.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Bürgergeld
Wie es mit Hartz IV weitergehen soll
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB