Peter Sloterdijk im Gespräch:Guter Sex braucht Freiheit

Lesezeit: 19 min

Guter Sex braucht Freiheit

Femen-Aktivistinnen in Paris im Jahr 2013.

(Foto: Miguel Medina/AFP)

Nach der erotischen Revolution entwickelt sich die Gesellschaft zurück zur Prüderie. Sagt der Philosoph Peter Sloterdijk und weiß auch, warum.

Interview von S. Michaelsen, D. Pfeifer und V. Schroeder

Vor zwei Jahren sagte der Philosoph Peter Sloterdijk: "Ich denke seit ein paar Monaten darüber nach, die Gattung zu wechseln und nur noch erotische Romane zu produzieren. Das wäre endlich mal was Konkretes!" Seit dieser Woche ist Sloterdijks Erotik-Erstling unter dem Titel "Das Schelling-Projekt" im Handel. In dem E-Mail-Roman korrespondieren sechs Intellektuelle - drei Frauen und drei Männer - über ein wissenschaftliches Projekt, für das sie Fördergeld von der Deutschen Forschungsgemeinschaft beantragen. Die Hypothese der Gruppe lautet, dass der Orgasmus der Frau als Höhepunkt der Naturgeschichte zu deuten sei. Ihrem Projekt geben sie den wenig schlanken Titel: "Zwischen Biologie und Humanwissenschaften: Zum Problem der Entfaltung luxurierender weiblicher Sexualität auf dem Weg von den Hominiden-Weibchen zu den Homo-sapiens-Frauen aus evolutionstheoretischer Sicht mit ständiger Rücksicht auf die Naturphilosophie des Deutschen Idealismus."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Julia Shaw
Leben und Gesellschaft
»Mich interessiert der Mensch, nicht seine Organe«
al
Sinn des Lebens
"Die Liebe ist ja nicht nur zwischen den Menschen"
Corona-Maßnahmen
"Viele wollen natürlich nachträglich ihre Positionen bestätigt sehen"
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB