Personalnot bei der Bundeswehr:"Dramatisch negativ entwickelt"

Personalnot bei der Bundeswehr: Viele junge Menschen denken gar nicht über eine Karriere bei der Bundeswehr nach, weil sie keine Berührungspunkte zur Truppe haben.

Viele junge Menschen denken gar nicht über eine Karriere bei der Bundeswehr nach, weil sie keine Berührungspunkte zur Truppe haben.

(Foto: Christian Charisius/DPA)

Der Bundeswehr fehlt es an Soldaten für den viel beschworenen Verteidigungsfall. Die CDU macht nun Vorschläge, wie sie angeworben werden können. Zum Beispiel an Schulen.

Von Georg Ismar, Berlin

Verteidigungsminister Boris Pistorius hat ein Problem, das er nicht in den Griff bekommt: Für eine sicherheitspolitische Zeitenwende braucht die Bundeswehr mehr Personal, als sie bislang hat - aber sie findet es bisher nicht. Zwar hat der SPD-Politiker eine Taskforce eingesetzt, doch zählbare Ergebnisse lassen auf sich warten. Bisher ist auch jede Debatte um neue Wehrdienstmodelle wie in Schweden - mit einer Musterung für alle Männer und Frauen - verpufft. Die CDU-Verteidigungspolitikerinnen Kerstin Vieregge und Serap Güler haben sich daher Gedanken gemacht, wie das Personalproblem ganz praktisch entschärft und auch die Reserve für den Ernstfall schneller und umfassender einsatzfähig gemacht werden könnte.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBundeswehr
:Im Schatten der Bombe

Sollte Trump ins Weiße Haus zurückkehren, ist die Nato in Gefahr. Warum Deutschland aufrüsten muss, um den Frieden zu schützen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: